RÜCKBLICK 2017

Konzert im November 2017

Am 11.11.2017 präsentierten wir unser zweites Konzert im Jahr 2017 wie gewohnt in der Lukaskirche in Hannover. Nach den intensiven Proben in der zweiten Jahreshälfte inklusive Probenwochenenden im August und Oktober hatten wir anspruchsvolle und wunderschöne Originalkompositionen im Programm. Neben „Hymn of the Highlands“ von Philip Sparke mit großartigem Saxophontrio und „The Wind in the Willows“ von Johann de Meij begeisterten auch verschiedene Solisten aus unserem Orchester.
Ludwig Bertram spielte das Trompetenkonzert von Alexander Arutjunjan. Levin Fischer zeigte bei „A Tribute to Lionel“ von André Waignain wie schön und differenziert ein Vibraphon klingen kann. Besondere Begeisterung rief der 11-jährige Patrick Hinz mit seinem Solo bei „Julia“ von Asten, de Bois und Schimscheimer hervor. Es war ein gelungenes Konzert vor vollbesetzter Kirche. An dieser Stelle auch ein dickes Dankeschön an das Team der  Lukaskirche, das wie immer ein toller Gastgeber war!

Probenfahrt über Himmelfahrt 2017

Das lange Himmelfahrtswochenende haben wir in diesem Jahr erneut einer Probenfahrt ins Kloster Frenswegen gewidmet. Das Kloster nahe der Grenze zu den Niederlanden liegt im Grünen und bietet schöne Räume zum Proben. An den fünf Tagen hatten wir Zeit, uns intensiv der Probenarbeit zu widmen. Dabei wurden auch neue Stücke erarbeitet, die später in diesem Jahr bei einem Konzert vorgestellt werden sollen. Neben der Probenarbeit kam natürlich auch der Spaß nicht zu kurz und wir kehren mit einem gestärkten Gemeinschaftsgefühl zurück. Für 2019 ist die Reise dorthin schon eingeplant!

Konzert im März 2017

Am 11.03.2017 gaben wir unser erstes Konzert im Jahr 2017 in der Lukaskirche. Nachdem ein Probenwochenende im Februar die regelmäßigen Proben ergänzte, konnte ein vielseitiges Programm präsentiert werden. Mit dabei war unter anderem die „1st Suite in Es Op.28“ von Gustav Holst, eine der ältesten Originalkompositionen für Blasorchester, die wir bisher gespielt haben. Außerdem führten wir mit „Virginia“ eine weitere Programmusik von Jacob de Haan auf. Besondere Bilder hat der „Orient Express“ von Philip Sparke sicherlich in den Köpfen der zahlreichen Zuschauer hinterlassen, schließlich klingt das Stück, als wäre man selbst mit dem Zug durch wechselnde Landschaften und Stimmungen unterwegs.